"Mein Weg

das ist mein

ureigener Weg"

(Nena)

 

 

Geboren wurde ich am 29. August 1955 in Düsseldorf. Unmittelbar nach meiner Geburt musste meine Mutter in einer Klinik behandelt werden. Ich kam für vier Monate in ein Kinderheim. Für ein Neugeborenes ist das ein einschneidendes Erlebnis, das mein Leben lange Zeit geprägt hat. wie ich später erkennen durfte. Schon von  Kindheit an war mein Lebensgefühl geprägt von einer traurigen Grundstimmung.

 

Ich bin davon überzeugt, dass es keine Zufälle im Leben gibt. Deshalb sehe ich es als Fügung, dass mich das Leben im Oktober 2007 zu einem Vortrag von Robert Betz führte. Ich war beeindruckt davon, was dieser Mann sagte, und besuchte zwei Monate später das Silvester-Seminar in München. Im Frühjahr 2008 durfte ich mein erstes Seminar mit Robert Betz auf der wunderschönen Insel Lesbos erleben.  Das war für mich der Beginn eines grundlegend neuen Lebens, vom Opfer zum Schöpfer meiner Lebenswirklichkeit.

 

Nach einem unschönen Mobbing-Erlebnis von Seiten meines Vorgesetzten war ich zu dieser Zeit total ausgebrannt. Ich behaupte noch heute aus tiefstem Herzen: "Ich bin damals tot nach Lesbos geflogen und lebendig zurückgekehrt". Einmal diesen Weg eingeschlagen, habe ich dann mehrere Seminare auf Lesbos und in Deutschland besucht. Ich durfte erfahren, wie die Transformationstherapie das Denken, Fühlen und Handeln positiv beeinflusst  und  bin zutiefst  überzeugt von der Wirksamkeit dieser Therapieform.

 

Schon nach meinem ersten Lesbos-Aufenthalt stand für mich fest, dass ich als Transformationstherapeutin die Menschen dabei unterstützen möchte, ihren ganz persönlichen Weg der Liebe, der Freude, der inneren Freiheit und des Friedens mit allem was ist zu gehen. Ich bin dankbar, dass ich diesen Wunsch mit der Ausbildung zur Transformationstherapeutin von 2013 - 2014 verwirklichen darf.

 

Von 2012 - 2013 habe ich teilweise parallel dazu eine einjährige Ausbildung zur Psychologischen Beraterin beim Blome-Institut absolviert.